DER BEAT ZAMPLER         SCREENSHOTS         SFZ-FORMAT         DOWNLOADS         SOUND-LIBRARIES         BEAT-ABO


Audio Demos


Friends & Supporters


Free Sound-Libraries


Noise Factory PackAnaconda Lead ExpansionBlack Mamba Bass ExpansionPulse 2Waldorf Rocket SoundbankBass Station II - YinBass Station II - YangBrrzzl - Electric ShockRoaarBPB Presents Commodore 64 Synthesizer Sessions DELUXEMininova Soundbank
Beat Zampler//RX





Leistungsstarke Sample-Workstation für VST & AU

Mit dem Zampler//RX aktualisiert Beat die professionelle Sample-Workstation für Windows und OS X, die in puncto Klang und Ausstattung locker mit den Großen der Branche mithalten kann.

Innere Werte

Das Plug-in ist für die VST- und AU-Schnittstelle erhältlich und begeistert mit einer durchdachten Ausstattung. Neben REX-Loop- und SFZ-fähigen Sample-Oszillatoren bietet der Zampler//RX eine Klangformung vom Feinsten: Im integrierten Multimode-Filter stehen die Typen Tief-, Hoch-, Bandpass und Bandsperre sowie verschiedene Kombinationen daraus zur Auswahl. Und drei LFOs, drei ADSR-Hüllkurven sowie eine komplexe Modulations-Matrix bringen Leben in die Sounds.

Abgerundet wird der Funktionsumfang durch eine umfangreiche Effektsektion, in der Röhren-Sättigung, zwei Equalizer, Phaser, Chorus, Delay und Hall jeden Klang veredeln.

Dank des cleveren Step-Sequenzers sind besonders komplexe, volle und lebendige Klänge eine Spezialität des Zamplers. Schließlich werkeln unter der Haube die bekannt wertigen Algorithmen des „Dune“-Erfinders Synapse-Audio.



Screenshots




Das SFZ-Format

Das SFZ-Format definiert, wie eine Sammlung von Samples (sog. "Soundlibrary" oder "Sample-Bibliothek") zum Abspielen arrangiert ist. Das SFZ-Format ist frei, einfach, minimalistisch und erweiterbar. Flexibilität und Qualität sind Markenzeichen dieses Formats.

Die vom Zampler//RX unterstützten Features des SFZ-Formats:


SFZ-Dateien

Bei den SFZ-Dateien handelt es sich um Multisamples, die in einfachen Textdateien mit einem Syntax ähnlich dem XML-Format arrangiert werden. Da es für SFZ-Dateien bislang keinen Editor mit Benutzeroberfläche gibt, empfehlen wir einen simplen Texteditor.

Für jedes enthaltene Samples gibt es eine eigene "Region", die definiert, bei welchen Noten und Anschlagstärken das Sample abgespielt wird und welche Tonhöhe das Sample eigentlich hat. Ein typisches Beispiel:

<region> pitch_keycenter=36 lovel=0 hivel=127 lokey=0 hikey=127 sample=BSP/SAMPLE.wav

Eine komplette SFZ-Datei


//---------------------------------------------------------------------------------
// SFZ Definition File
//---------------------------------------------------------------------------------

<region> pitch_keycenter=36 lovel=0 hivel=127 lokey=0 hikey=38 sample=Flute/c1.wav
<region> pitch_keycenter=40 lovel=0 hivel=127 lokey=39 hikey=42 sample=Flute/e1.wav
<region> pitch_keycenter=44 lovel=0 hivel=127 lokey=43 hikey=46 sample=Flute/g#1.wav
<region> pitch_keycenter=48 lovel=0 hivel=127 lokey=47 hikey=50 sample=Flute/c2.wav
<region> pitch_keycenter=52 lovel=0 hivel=127 lokey=51 hikey=54 sample=Flute/e2.wav
<region> pitch_keycenter=56 lovel=0 hivel=127 lokey=55 hikey=58 sample=Flute/g#2.wav
<region> pitch_keycenter=60 lovel=0 hivel=127 lokey=59 hikey=62 sample=Flute/c3.wav
<region> pitch_keycenter=64 lovel=0 hivel=127 lokey=63 hikey=66 sample=Flute/e3.wav
<region> pitch_keycenter=68 lovel=0 hivel=127 lokey=67 hikey=70 sample=Flute/g#3.wav
<region> pitch_keycenter=72 lovel=0 hivel=127 lokey=71 hikey=74 sample=Flute/c4.wav
<region> pitch_keycenter=76 lovel=0 hivel=127 lokey=75 hikey=78 sample=Flute/e4.wav
<region> pitch_keycenter=80 lovel=0 hivel=127 lokey=79 hikey=82 sample=Flute/g#4.wav
<region> pitch_keycenter=84 lovel=0 hivel=127 lokey=83 hikey=127 sample=Flute/c5.wav